AGIR.MEDIA
Cinemonitor

2003 hat der Dachverband der Kinowerbeunternehmen in Deutschland (FDW) mit dem CineMonitor ein grundlegendes Werkzeug zur transparenten Darstellung der Werbewirkung im Kino installiert. Neben der kontinuierlichen Forschung zur Werbeakzeptanz und Kinonutzung können auch Schwerpunktstudien und spezielle Kundenbedürfnisse abgedeckt werden.

Die Kunden erhalten das Angebot, ihre individuellen Fragen zu speziellen Sonderkonditionen zu integrieren. Durchgeführt werden bundesweit zwei Befragungswellen im Jahr mit jeweils 1.000 Interviews. Dieses neue Instrument zur Mediaoptimierung wird durch das Institut MediaRes zur Verfügung gestellt.

Die Methodik

Es handelt sich um eine Day-After-Recall-Studie, die über eine Telefonbefragung (CATI) erfasst wird. Die Repräsentativität der Studie wird durch Stichproben, die der Media-Analyse angepasst sind, gewährleistet.

Kontinuierliche Forschung

Hinter den kontinuierlichen Abfragen verbergen sich unter anderem die Nutzung des Mediums (Frequenz, letzter Besuch), die Akzeptanz, Typologien der Werbewahrnehmung und Recalls (gestützt und ungestützt) zur Erinnerung von Werbefilmen.

Schwerpunktstudien

Neben der Studie “Kinowerbung im Vergleich zur Werbung in den anderen Medien” wird auch das Kino- und Freizeitverhalten, die Zufriedenheit im Kino, die Nutzung des Mediums und die Motivation zur Nutzung erforscht.

Kundenfragen

Einzelfragen oder ganze Fragebatterien können in den Fragekatalog integriert werden, wobei nur Kinos für die Befragung zu Grunde gelegt werden, die in dem Schaltauftrag vorhanden sind. Die Fragen sind von jedem Kunden individuell zu gestalten und können beispielsweise die Akzeptanz der eigenen Marke im Vergleich zu anderen Marken beinhalten.